Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Einsatz "Überlandhilfe - Führungsgruppe "

 Foto vom Album:
Einsatznummer
087/2024
Einsatztitel
Überlandhilfe - Führungsgruppe
Alarmierung
am 23.06.2024 um 02:41 Uhr
Einsatzort
Bühlstraße, Gerstetten-Gussenstadt
Beschreibung des Einsatzes

Die Feuerwehr Giengen war zur Unterstützung der örtlichen Einsatzleitung als Teil der Führungsgruppe des Landkreises Heidenheim vor Ort.

Mit im Einsatz waren neben der gesamten Feuerwehr Gerstetten auch die Feuerwehren aus Heidenheim und Steinheim, die Werkfeuerwehr Hartmann, der DRK Rettungsdienst Heidenheim-Ulm, einige DRK Bereitschaften des Landkreises Heidenheim, sowie die Landespolizei Baden-Württemberg und das Technische Hilfswerk.

 


 

Großeinsatz der Feuerwehren in Gussenstadt

Der Feuerschein war Kilometer weit zu sehen als in der Nacht zum Sonntag in Gussenstadt ein holzverarbeitender Betrieb in Flammen stand.

 

(ph) Mehrere Zeugen meldeten gegen 2:30 Uhr einen Brand einer Lagerhalle in der Bühlstraße in Gussenstadt. Als die ersten Kräfte eintrafen, standen bereits alle Gebäudeteile des Betriebs in Vollbrand und es war klar, dass die beiden Lagerhallen einsturzgefährdet sind. Im ersten Zuge wurde durch eine sogenannte Riegelstellung versucht ein Ausbreiten der Flammen und ein Übergreifen an angrenzende Wohnhäuser zu verhindern.

Weitere Einheiten mussten an die Einsatzstelle beordert werden. Durch den enormen Einsatz von Löschwasser wurden im weiteren Verlauf Einheiten aus Steinheim und Mergelstetten nach Gussenstadt alarmiert, um eine ausreichende Wasserversorgung der Einsatzstelle zu gewährleisten. Weiter musste die Versorgung der Atemschutzgeräteträger mit dem Gerätewagen Atemschutz aus Heidenheim sichergestellt werden. Zur Unterstützung der Einsatzleitung wurde die Führungsgruppe des Landkreises sowie der Kreisbrandmeister Michael Zimmermann hinzugezogen.

Nach rund einer Stunde war der Brand unter Kontrolle und man begann mit Baggern die Trümmerteile auseinander zu ziehen, um mit den Nachlöscharbeiten beginnen zu können. Diese gestalteten sich schwierig, da sich unter den eingestürzten Gebäudeteilen immer noch Glutnester befanden die nach und nach freigelegt werden mussten und mühevoll abgelöscht wurden. Die Löscharbeiten zogen sich bis in den späten Nachmittag hinein.

 

Im Einsatz war die gesamte Feuerwehr Gerstetten, die Feuerwehr Heidenheim und Mergelstetten, die Feuerwehr Heidenheim, die Führungsgruppe des Landkreises, mehrere Einheiten der Rettungsdienstes sowie das Technische Hilfswerk mit Räumgeräten

Am Einsatz beteiligte Fahrzeuge